zur Startseite
:: Kontakt:: Sitemap:: Impressum:: AGB

ITF

itf internationales trockenbau forum 2012

Termin

18./19. Oktober 2012

Ort

Messezentrum Salzburg

Am 18. und 19. Oktober 2012 fand das 4. internationale trockenbau forum im Messezentrum in Salzburg statt. Rund 360 Besucher aus den Bereichen Architektur, Bauen und Immobilienwirtschaft sowie alle namhaften Produkthersteller aus Deutschland, Österreich, Schweiz und den Niederlanden haben an diesem bedeutenden Branchentreff teilgenommen. Dieses Jahr stand das Thema „Decken und Deckensysteme im Ausbau“ im Mittelpunkt. Dies wurde mit branchenübergreifenden und interdisziplinären Themen wie Social Media und „Entscheidungen unter Druck“ abgerundet. Die architektonischen und technologischen Dialoge im sonnendurchfluteten Foyer des Messezentrums Salzburg wurden durch die hochkarätigen Fachvorträge bereichert.

Die Architekten Hadi Tandawardaja und Tobias Bochmann vom Büro SOMAA. in Stuttgart inspirierten die Zuhörer mit gestalterisch hochwertigen und dennoch auf die Planungsaufgabe abgestimmten funktionalen Deckensystemen. Diese werden in den Entwicklungsprozessen und „Schnittstellen“ zu einem wichtigen Entscheidungskriterium im Planungs-, Ausstattungs- und Imageprozess von Gebäuden. Es erfolgte dabei eine intensive Auseinandersetzung mit den Fragen „Was heutige Deckensysteme leisten können?“ und „Welche Anforderungen Decken in der Zukunft erfüllen müssen?“

Welche Entwicklungen und Möglichkeiten bei der Gestaltung fugenloser Akustikdecken entstehen, zeigte Bastian Ziegler, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität in Darmstadt auf. Er berichtete eindrucksvoll über die Entwicklung und Leistungsfähigkeit von glatten, nicht gelochten und fugenlosen Akustikdeckensystemen, die in einer Entwicklungskooperation von Fachunternehmen, der VHT Darmstadt sowie am Fachbereich Architektur der Technischen Universität in Darmstadt erforscht wurden.

Mit neuartigen Plattenwerkstoffen und innovativen Materialien erweitert der Trockenbau seinen Einsatzbereich nach außen. Professor Jochen Pfau von der Versuchsanstalt für Holz- und Trockenbau in Darmstadt und Professor für Ausbau an der Hochschule Rosenheim informierte über die Möglichkeit der Anwendung von Unterdeckensystemen im Außenbereich. Die hohe Beanspruchung dieser Außendecken erfordert eine präzise Abstimmung der gewählten Baustoffe, vom Plattenwerkstoff über die Verbindungsmittel bis zur Unterkonstruktion. Leicht verständlich und unterhaltsam informierte Professor Pfau darüber, in welcher Form die Nachweise für die Anwendung von Unterdeckensystemen im Außenbereich zu führen sind.

Karsten Tichelmann, Professor an der Technischen Universität in Darmstadt klärte die Frage, ob Trockenbausysteme einen wesentlichen Beitrag zu der Nachhaltigkeit des Bauens leisten können. Professor Tichelmann stellte dabei die fortführenden Ergebnisse einer umfangreich angelegten Studie zu Leichtbauweisen im Vergleich zu massiven Konstruktionen vor. Die Ergebnisse zugunsten von Leichtbauweisen in Trockenbausystemen überraschen in ihrer Deutlichkeit. Das Potenzial, Ressourcen einzusparen und schädigende Umwelteinflüsse zu minimieren, scheint im Bauwesen noch lange nicht ausgeschöpft. Trocken- und Leichtbauweisen können hierzu wesentliche Beiträge leisten.

Wie konkurrenzfähig Kühldecken im Ausbau im Vergleich mit anderen Raumklimasystemen sind, zeigte Professor Dr. Uwe W. Schulz von der Hochschule in Luzern fachlich präzise und überzeugend auf. Am Beispiel realer Bauprojekte wurde die Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher Systeme gegenübergestellt.

Dr.-Ing. Rudolf Plagge vom Forschungs- und Entwicklungslabor an der Technischen Universität in Dresden stellte als alternative Innendämmung kapillaraktive Systeme vor und erläuterte deren Vorteile gegenüber klassischer Systeme mit Dampfbremsen. Es wurde die prinzipielle Vorgehensweise bei der Planung und hygrothermischen Simulation einer Innendämmung erörtert. Anhand zahlreicher praktischer Beispiele wurden konstruktive Lösungen vorgestellt.

Schäden im Trockenbau – ist immer der Trockenbauer schuld? – Der Sachverständige Dipl.-Ing. Thomas Schmid ließ die Zuhörer an seinem reichen Erfahrungsschatz mit Schäden im Trockenbau teilhaben. Dabei griff er aktuelle Themen wie z. B. die Qualität und Haftfestigkeit gespachtelter Oberflächen auf. Anhand vieler Beispiele wurde die Verzahnung des Trockenbaus mit den Nachbargewerken aufgezeigt und die Bedeutung der Planung in den Vordergrund gestellt.

Über die Vor- und Nachteile der „Geschlossenen Systeme“ und „Offenen Systeme“ haben ausführende Fachunternehmen des Trockenbaus mit den Herstellern von diesen Systemen intensiv diskutiert. Dabei standen die Fragen im Vordergrund, ob sich der Trockenbau in Zukunft nur noch auf geschlossene Systeme einstellen muss und was dies für Konsequenzen für alle Beteiligten hat.

Neben den branchenspezifischen Vorträgen bereicherten traditionell auch gesellschaftspolitische und kulturelle Themen das internationale trockenbau forum. So stand dieses Jahr Social Media im Vordergrund. Facebook, Twitter und Co. haben längst die Baubranche erreicht und gewinnen zunehmend an Bedeutung. Welche Chancen und Risiken die neuen Werbemittel mit sich bringen, wurde in einem spannenden Erfahrungsbericht von Herrn Bernd Frey der Baumit GmbH unterhaltsam betrachtet und die Möglichkeiten und Risiken für alle am Bau Beteiligten aufgezeigt.

Das letzte Wort hatte Urs Meier, ehemals Spitzenschiedsrichter und aktuell Kommentator beim ZDF. Zu den Besten der Welt gehörend, bewies er in fast 900 Profispielen als Unparteiischer, wie man komplexe Situationen analysiert und in Sekundenbruchteilen eine Entscheidung fällt. In einem impulsiven und spannenden Vortrag gab er eine Vielzahl an Denkanstößen, wie man „Zwischen den Fronten und unter Druck“ erfolgreich Entscheidungen treffen kann.

Das Rahmenprogramm des internationalen trockenbau forums bot den 360 Besuchern vielfältige Möglichkeiten für fachliche und persönliche Gespräche sowie vorhandene Netzwerke weiter auszubauen. Das nächste itf – internationale trockenbau forum findet am 26./27. September 2013 in Aschaffenburg statt.

www.i-t-f.org